27.02.2022
28.02.2022
01.03.2022
02.03.2022
03.03.2022
04.03.2022
05.03.2022
06.03.2022
07.03.2022
08.03.2022
09.03.2022
10.03.2022
11.03.2022
12.03.2022
13.03.2022
14.03.2022
15.03.2022
16.03.2022
17.03.2022
18.03.2022
19.03.2022
20.03.2022
21.03.2022
22.03.2022
23.03.2022
24.03.2022
25.03.2022
26.03.2022
27.03.2022
28.03.2022
29.03.2022
30.03.2022
31.03./01.04.2022
02.04./03.04.2022
04.04./05.04.2022
06.04.-08.04.2022
09.04./10.04.2022
11.04./12.04.2022
13.04./14.04.2022
15.04.-17.04.2022
18.04./19.04.2022
20.04./21.04.2022
22.04.-24.04.2022
25.04.-27.04.2022
28.04./29.04.2022
30.04./01.05.2022
02.05.-04.05.2022
05.05./06.05.2022
07.05./08.05.2022
09.05./10.05.2022
11.05.-13.05.2022
14.05./15.05.2022
16.05.-18.05.2022
19.05./20.05.2022
21.05./22.05.2022
23.05.-25.05.2022
26.05./27.05.2022
28.05./29.05.2022
30.05.-01.06.2022
02.06./03.06.2022
04.06./05.06.2022
06.06.-08.06.2022
09.06.-12.06.2022
13.06.-15.06.2022
16.06.-19.06.2022
20.06.-23.06.2022
24.06.-26.06.2022
27.06.-29.06.2022
30.06.-03.07.2022
04.07.-07.07.2022
08.07.-10.07.2022
11.07.-17.07.2022
18.07.-24.07.2022
25.07.-31.07.2022
01.08.-07.08.2022
18.07.-24.07.2022

KRIEG IN DER UKRAINE UPDATE 18.07.-24.07.2022

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Kinderheimhilfeverein!
Danke auch für all Ihre Unterstützung, die uns auch die letzten Tage wieder erreicht hat!

Die Kriegstage 145 bis 151 in der Ukraine. Der 22te Sonntag, an dem Krieg mitten in Europa herrscht!

Auch aus der vergangenen Woche gibt es wieder Einiges zu berichten.

Den Kindern an unseren Standorten im Westen der Ukraine geht es gut. Das Wetter ist ähnlich wie bei uns, sodass die Kinder natürlich viel draußen sind und spielen können. Ein gespendetes Trampolin ist dabei ein begehrter Aufenthaltsort.
Die Lieferungen von Mehl, Obst, Gemüse, Fleisch, Milchprodukten, Kartoffeln, Gurken usw. haben auch in der letzten Woche wieder reibungslos funktioniert.
Und um den Sonntag zu einem ganz besonderen Tag zu machen, kamen heute wieder 2 Pizzabäcker und haben den Kindern eine leckere Pizza gezaubert! Die Kinder lieben Pizza ....





Leider warten wir immer noch auf die Genehmigung seitens der Lemberger Stadtverwaltung, mit den 55 Kindern ins alte Schulhaus umziehen zu dürfen. Die Renovierungsarbeiten sind abgeschlossen, und es ist richtig gut geworden. Unsere Personalfrauen haben die Räumlichkeiten auf Hochglanz gebracht ...

Zufällig haben sich 2 Kunststudentinnen aus der Ostukraine, die sich ebenfalls gerade in Lemberg aufhalten, gemeldet und bereit erklärt, die Wände in diesem Schulhaus noch kindgerecht zu gestalten und zu verschönern:





Auch in der vergangenen Woche hat Julia wieder zahlreiche Familien mit behinderten Kindern besucht und ihnen notwendige Medikamente, Lebensmittel und Hygieneartikel gebracht. Überdies kommen nach wie vor täglich bis zu 70 Familien mit Kindern in unser Lager und erbitten Unterstützung. Dass wir diese enorme humanitäre Hilfe leisten können, liegt zum einen am herausragenden Organisationsgeschick und einer unbeschreiblich guten Vernetzung von Julia mit Großhandelsfirmen und Geschäften, zum anderen aber auch an Ihrer ungebrochenen Spendenbereitschaft, die diese Einkäufe erst ermöglicht. Darum an dieser Stelle auch an Sie wieder ein herzliches DANKESCHÖN für Ihre Unterstüzung!





Unser Lager ist mittlerweile "bekannt" in Saporoshje, und dennoch hat es uns sehr überrascht und erfreut, dass Frau Iryna Wereschtschuk, Vize-Ministerpräsidentin der Ukraine, bei einem Besuch der Stadt auch unser Lager vor Ort aufgesucht hat! Sie bedankte sich bei Julia für diese hervorragende Einrichtung, die Unterstützung der Kinder und Familien, und beauftragte Julia, den Dank der ukrainischen Regierung an mich und damit auch an Sie, alle meine Unterstützer und Interessenten, weiterzugeben. Julia war sehr aufgeregt und überwältigt, und auch ich habe mich sehr über diese Anerkennung gefreut.





An 2 Tagen haben wir auch wieder das arbeitslos gewordene Personal und deren Familien mit 2 Tüten Lebensmitteln und Hygieneartikeln versorgt, 260 Familen konnten wir so unterstützen. Die Frauen sind überaus dankbar über diese Unterstüzung, nach dem Wegbruch ihres Gehalts und den enorm steigenden Lebenshaltungskosten sind sie mittlerweile auf unsere Hilfe angewiesen.





Arthur geht es soweit stabil gut; zwischendurch werden immer wieder (Blut-)Untersuchungen notwendig, die ihm natürlich nicht gefallen, die aber zur Kontrolle seines Gesamtzustandes unerlässlich sind.





Ansonsten war es in der vergangenen Woche trotz permanenter Sirenen relativ ruhig. Es gab Explosionen in Saporoshshje, aber diese richteten zum Glück nur Sachschaden an. Wie sich dies aber sehr schnell ändern kann zeigen die Bilder aktuell aus den Angriffen auf Charkiv heute morgen und Odessa aus der Nacht.
Hoffentlich bliebt es ruhig, und hoffentlich findet dieser Krieg bald ein Ende!