27.02.2022
28.02.2022
01.03.2022
02.03.2022
03.03.2022
04.03.2022
05.03.2022
06.03.2022
07.03.2022
08.03.2022
09.03.2022
10.03.2022
11.03.2022
12.03.2022
13.03.2022
14.03.2022
15.03.2022
16.03.2022
17.03.2022
18.03.2022
19.03.2022
20.03.2022
21.03.2022
22.03.2022
23.03.2022
24.03.2022
25.03.2022
26.03.2022
27.03.2022
28.03.2022
29.03.2022
30.03.2022
31.03./01.04.2022
02.04./03.04.2022
04.04./05.04.2022
06.04.-08.04.2022
09.04./10.04.2022
11.04./12.04.2022
13.04./14.04.2022
15.04.-17.04.2022
18.04./19.04.2022
20.04./21.04.2022
22.04.-24.04.2022
25.04.-27.04.2022
28.04./29.04.2022
30.04./01.05.2022
02.05.-04.05.2022
05.05./06.05.2022
07.05./08.05.2022
09.05./10.05.2022
11.05.-13.05.2022
14.05./15.05.2022
16.05.-18.05.2022
19.05./20.05.2022
21.05./22.05.2022
23.05.-25.05.2022
26.05./27.05.2022
28.05./29.05.2022
30.05.-01.06.2022
02.06./03.06.2022
04.06./05.06.2022
06.06.-08.06.2022
09.06.-12.06.2022
13.06.-15.06.2022
16.06.-19.06.2022
20.06.-23.06.2022
24.06.-26.06.2022
27.06.-29.06.2022
21.05./22.05.2022

KRIEG IN DER UKRAINE UPDATE 21.05./22.05.2022

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Kinderheimhilfeverein!
Danke auch für all Ihre Unterstützung, die uns auch die letzten Tage wieder erreicht hat!

Ich fasse die Informationen der letzen Tage hier kurz zusammen:

Tag 87 und 88 des Krieges in der Ukraine. Und zum 13. Mal muss ich schreiben: der Krieg kennt keinen Sonntag.

Mariupol ist endgültig gefallen. Dies wird Auswirkungen auf die gesamte Region haben. Und Saporoshshje gehört ja zum sog. "frontnahen Hinterland". Arthurs Mutter schreibt mir: "Nachts waren ständig Explosionen und Sirenen zu hören. Nach der Kapitulation von Mariupol werden wohl Truppen gesammelt, um unsere Stadt anzugreifen. Wir haben Angst". Und mein Freund Maksym fügt hinzu: "Über 100 Explosionen in unserer Region. Die Russen feuern blind". Und das, obwohl über 100.000 Flüchtlinge in der Stadt sind! Unfassbar!
Natürlich sind auch wir in großer Sorge um Saporoshshje. Der stellvertretende russische Ministerpräsident hat bereits angekündigt, dass Saporoshshje ein "Teil der freundlichen Familie Russlands werden wird. Saporoshshje wird in die Rubelzone eintreten. Das Kernkraftwerk Saporoshshje wird in das russische Energiesystem integriert". Alles andere als gute Aussichten ....

Bei den Kindern in Lemberg ist alles soweit in Ordnung - notwendige Medikamente können in Lemberg (noch) gut beschafft werden.
Julia wird in dieser Woche wie angekündigt nach Lemberg reisen und die weiteren Baumaßnahmen und Anschaffungen koordinieren. Wir hoffen, dass die angespannterer Lage in Saporoshshje diese Zugfahrt zulässt und dass sie auch gut ankommt.

Wie in den letzten Wochen auch wurden auch die Familien mit behinderten Kindern, die normalerweise im Kinderheim medizinisch betreut werden, von uns mit Hilfsgütern versorgt.

Und Arthur und seine Mutter nehmen morgen früh einen neuen Anlauf, in die Klinik nach Dnipro zu gelangen. Hoffentlich klappt es diesmal.

Wann wird dieser Krieg endlich enden?