27.02.2022
28.02.2022
01.03.2022
02.03.2022
03.03.2022
04.03.2022
05.03.2022
06.03.2022
07.03.2022
08.03.2022
09.03.2022
10.03.2022
11.03.2022
12.03.2022
13.03.2022
14.03.2022
15.03.2022
16.03.2022
17.03.2022
18.03.2022
19.03.2022
20.03.2022
21.03.2022
22.03.2022
23.03.2022
24.03.2022
25.03.2022
26.03.2022
27.03.2022
28.03.2022
29.03.2022
30.03.2022
31.03./01.04.2022
02.04./03.04.2022
04.04./05.04.2022
06.04.-08.04.2022
09.04./10.04.2022
11.04./12.04.2022
13.04./14.04.2022
15.04.-17.04.2022
18.04./19.04.2022
20.04./21.04.2022
22.04.-24.04.2022
25.04.-27.04.2022
28.04./29.04.2022
30.04./01.05.2022
02.05.-04.05.2022
05.05./06.05.2022
07.05./08.05.2022
09.05./10.05.2022
11.05.-13.05.2022
14.05./15.05.2022
16.05.-18.05.2022
19.05./20.05.2022
21.05./22.05.2022
23.05.-25.05.2022
26.05./27.05.2022
29.03.2022

KRIEG IN DER UKRAINE UPDATE 29.03.2022

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Kinderheimhilfeverein!
Danke auch für all Ihre Unterstützung, die uns auch gestern wieder erreicht hat, vor allem für die lieben aufmunternden eMails unsere Arbeit betreffend! Wir haben uns sehr darüber gefreut.

Ich fasse die Informationen des Tages hier kurz zusammen:

33. Tag Krieg.
Die Ausgangssperre endet um 6 Uhr morgens. Aufatmen in Saporoshshje. Aber nur für eine Stunde. Dann beginnen wieder die Sirenen zu heulen. Fast den ganzen Tag über.
Der Tag verläuft sonst "normal". Alltag im Kinderheim. Die Kinder lernen ein bisschen spielerisch, gehen auch mal in den Garten.
Lukas, der Junge im Video unten, erzählt, dass er heute viel gegessen hat und im Hof gespielt hat.
Auch die weiteren Fotos zeigen den Alltag im Kinderheim, so, wie es immer ist.

Auch am Standort bei Lemberg ist alles ruhig. Wir sorgen dafür, dass benötigte Medikamente und medizinisches Material in Lemberg eingekauft werden. Die Gesundheitsversorgung an beiden Standorten ist gesichert.

Wir kümmern uns darum, dass Arthur neue Sonden bekommt, über die er ernährt wird. Zum Glück gibt es noch welche!

Tagsüber ist es kalt. Maximal 5 Grad werden erreicht. Und der Wind peifft.

Wir hoffen und beten, dass es ruhig bleibt in Saporoshshje und Lemberg, gerade, weil sich ja auch an beiden Standorten derzeit so viele Schutzsuchende aufhalten.