27.02.2022
28.02.2022
01.03.2022
02.03.2022
03.03.2022
04.03.2022
05.03.2022
06.03.2022
07.03.2022
08.03.2022
09.03.2022
10.03.2022
11.03.2022
12.03.2022
13.03.2022
14.03.2022
15.03.2022
16.03.2022
17.03.2022
18.03.2022
19.03.2022
20.03.2022
21.03.2022
22.03.2022
23.03.2022
24.03.2022
25.03.2022
26.03.2022
27.03.2022
28.03.2022
29.03.2022
30.03.2022
31.03./01.04.2022
02.04./03.04.2022
04.04./05.04.2022
06.04.-08.04.2022
09.04./10.04.2022
11.04./12.04.2022
13.04./14.04.2022
15.04.-17.04.2022
18.04./19.04.2022
20.04./21.04.2022
22.04.-24.04.2022
25.04.-27.04.2022
28.04./29.04.2022
30.04./01.05.2022
02.05.-04.05.2022
05.05./06.05.2022
07.05./08.05.2022
09.05./10.05.2022
11.05.-13.05.2022
14.05./15.05.2022
16.05.-18.05.2022
19.05./20.05.2022
21.05./22.05.2022
23.05.-25.05.2022
26.05./27.05.2022
07.03.2022

KRIEG IN DER UKRAINE UPDATE 07.03.2022

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Kinderheimhilfeverein!
Danke auch für die zahlreiche finanzielle Unterstützung, die uns gestern (trotz Sonntag) erreicht hat!

Ich fasse die Informationen des Tages hier kurz zusammen:

Der 11. Tag dieses grausamen Krieges.
Die Nacht war "seltsam ruhig", wie mir die Kinderpflegerin Xenia schreibt. Schlafen konnte sie trotzdem nicht.
Vormittags machen sich meine Helferinnen auf den Weg, eine Apotheke soll noch Vorräte haben. Und sie haben Erfolg und können gerade für die behinderten Kinder notwendige Medikamente besorgen (siehe Fotos unten).

Mittags ertönte die Sirene - Fliegeralarm! Und infolgedessen versammelten sich 5000 Personen am Bahnhof in Saporoshshje, um die Stadt verlassen zu können. Aber es fuhr wohl nur ein einziger Zug (siehe Video unten).

Auch das Thema "Evakuierung" habe ich bei der Heimleitung natürlich wieder auf der Liste; doch es bleibt dabei: die Stadtverwaltung entscheidet im Bedarfsfall vor Ort.
Autos oder Busse können die Stadt sowieso nicht mehr verlassen, es ist zu gefährlich.
Heute wurden die 78 der gekauften 114 Rucksäcke für die Kinder gebracht. Die Kinder haben sich sehr darüber gefreut. Es ist ihnen natürlich nicht bewusst, dass der Inhalt ihres Rucksacks das einzige sein wird, was sie im Fall einer Evakuierung mitnehmen können.

Irina, unser Diabeteskind, hat immer noch nicht über die Grenze nach Polen passieren können. Sie hat mir auch ein schockierendes Video (siehe unten) geschickt. Seit Donnerstag Mittag sitzt sie nun dort fest. Das ZDF berichtete, dass 70.000 Menschen an den Grenzübergängen zu Polen warten.
Von Arthur habe ich heute keine Informationen bekommen.

Und so bleibt uns nur übrig, abzuwarten, zu hoffen und zu beten.





am Grenzübergang nach Polen:



am Bahnhof in Saporoshshje: